Leser geben 105 980 Euro für Mitmenschen in Not

von Rita Hidde

Neubrandenburg. Ein weißer Briefumschlag, darauf drei Worte: „Leserhilfswerk, anonyme Spende“. In dem Kuvert ein Geldschein, gedacht als Hilfe für Mitbürger in Not. So wie dieser anonyme Absender haben viele Leser in den vergangenen Tagen und Wochen eine Spende auf das Konto des Leserhilfswerkes eingezahlt. Insgesamt gingen dort in diesem Jahr bisher mehr als 105 980 Euro ein. Dadurch war es möglich, vielen durch Krankheit, Schicksalsschläge oder andere Umstände in Not geratenen Menschen in unserer Region eine Unterstützung zukommen zu lassen. Über eine Reihe von Schicksalen haben wir in den vergangenen Wochen berichtet. Da war zum Beispiel der 76-jährige Klaus G., der in einem Seniorenheim lebt und dessen Taschengeld vor Weihnachten besonders knapp ist, oder die 50-jährige, leicht behinderte Inge K., die ihre erste eigene Wohnung bekam und sich kein Bett leisten konnte, oder auch die schwer an Krebs erkrankte Marita M.
Dank Ihrer Spenden, liebe Leser, konnten diese und viele andere Mitmenschen in schwierigen Lebenssituationen eine Hilfe erhalten. Mit herzlicher Dankbarkeit, Freude und auch Erleichterung nahmen sie diese Unterstützung entgegen.
 
 
Ein Dank an die Spender
 
Allen Spendern für das Leserhilfswerk schon jetzt ein herzliches Dankeschön. Wie in den Vorjahren möchten wir auch diesmal die Namen der Spender veröffentlichen, um ihnen damit Danke zu sagen. Dabei stützen wir uns auf die Daten von den Einzahlungsbelegen, die uns von den Banken übermittelt werden. Sollten Sie mit der Nennung Ihres Namens nicht einverstanden sein, teilen Sie uns dies bitte bis zum 31.1.2019 mit unter:
 
Leserhilfswerk e.V.
Friedrich-Engels-Ring 29
17033 Neubrandenburg
 
oder unter
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!